Der außergewöhnliche Frauenarztbesuch

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ice-wood.ru.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Als ich am Abend von der Uni nach Haus kam, wartete meine Mutter schon sehnsüchtig auf mich. Sie begrüßte mich, wie gewohnt mit einem langen und sehr innigen Kuss. Während sie mich so küsste, merkte ich wie mein Schwanz zu pochen und zu wachsen begann. Ich konnte nicht anders und fasste mit beiden Händen instinktiv ihren heißen Arsch an. Als ich anfing Mama `s Arschbacken zu kneten, meinte sie zu mir, „lass uns heute bitte nicht miteinander ficken. Mir ist klar dass dir das schwer fällt. Immerhin ist es bei mir nicht viel anders, aber ich habe morgen einen Termin bei meinem Frauenarzt. Und ich weiß nicht so genau, ob er merkt, wenn ich die ganze Nacht gefickt habe. Ich möchte da nicht in Erklärungsnot geraten!“

Ich sah meine Mutter etwas enttäuscht an und meinte; “Ist schon o.k. Ich hätte es zwar gerne mit dir heute Abend so richtig krachen lassen, aber es gibt ja noch viele andere Tage.“ Meine Mutter schaute mich liebevoll an und meinte, „Wenn du morgen Zeit hast, kannst du mich ja begleiten. Und wenn ich beim Arzt fertig bin, dann können wir in unserem Stammkaffee in der Stadt etwas zu uns nehmen.“ Ich nickte zustimmend und sagte „Geht klar, wieviel Uhr hast du denn den Termin?“ Meine Mutter sagte zu mir, dass der Termin um 09:00 Uhr wäre. „Alles klar, dann werde ich dich morgen zum Arzt fahren. Das bedeutet für mich, ab in die Bububox, damit ich nicht verpenne.“ Ich gab meiner Mutter noch einen sehr schmatzigen Zungenkuss und zog mich dann nach oben in mein Reich zurück.

Am nächsten Morgen standen wir beide recht Zeitnahe auf und machten uns für den Abmarsch fertig. „Mama, ich gehe schon mal raus und hole den Wagen aus der Garage.“ Mama rief mir hinterher, „Schatz, sei so gut und nimm meinen Wagen. Bei dem schönen Wetter könnten wir doch mit dem Cabriolet offen fahren. Ich muss nur noch mal nach oben und meine Haarspange holen, damit meine Haare nicht so verwirbeln.“ Mama hatte sich den Witterungsbedingungenentsprechend gekleidet. Sie trug einen etwas weiteren schwarzen Rock der ca. eine Hand breit über ihren Knien endete. Dazu hatte Mama ihre enge weiße Bluse angezogen. Da diese leicht durchsichtig war, sah man darunter ihren weißen Spitzen BH. Das erotische Bild, welches meine Mutter vorgab, wurde durch schwarze Nylons und hochhackige Schuhe abgerundet.

Als sie aus der Eingangstür unseres Hauses kam, schwenkte Mama ihre Hüften so sehr, dass ihre dicken Titten, trotz des BH auf und ab wippten. Ich hielt meiner Mutter die Tür vom Fahrzeug auf und stand zu dem mit weit offenem Mund da. „na mein Schatz, hat`s dir die Sprache verschlagen, oder warum stehst du da, als hätte dir jemand dein Spielzeug geklaut?“ Ich schüttelte den Kopf und meinte recht verdattert, Mama, du siehst traumhaft aus, und wenn du nicht den Arzttermin hättest, würde ich dich sofort ins Haus führen, um ich hemmungslos durch zu vögeln.“ Mama grinste schelmisch, streichelte mir durchs Gesicht und stieg dann ins Auto. Die Fahrt zum Arzt würde in etwa 25 Minuten in Anspruch nehmen. Ich machte mir die ganze Zeit Gedanken darüber, wie ich mich auf den Verkehr konzentrieren soll, wenn sich so was Geiles neben mir auf dem Beifahrersitz breit machte. Zu allem Überfluss rutschte auch noch ihr Rock etwas hoch, was mir natürlich nicht entgangen war.

den neuen Nachbarn blank willkommen geheißen

  • Dauer: 8:02
  • Views: 276
  • Datum: 17.03.2014
  • Rating:

Rabatt-Fick beim Autohändler

  • Dauer: 6:37
  • Views: 0
  • Datum: 16.07.2012
  • Rating:

Lass ihn mich behandeln

  • Dauer: 4:05
  • Views: 400
  • Datum: 14.01.2014
  • Rating:

Public Quicki ohne Gummi bei M&H^^+mega Cumshot

  • Dauer: 2:00
  • Views: 352
  • Datum: 20.12.2011
  • Rating:

Auch meine Mutter registrierte dieses und bemerkte zu dem, dass ich richtig geil auf sie war. „Wenn ich mir das so überlege, lassen wir das mit dem Kaffee und fahren anschließend direkt nach Hause.“ Während sie das zu mir sagte, spreizte Mama ihre Schenkel und bot mir einen Einblick, der mich noch geiler machte. Ich sah ihren weißen Slip, der zu dem heißen BH gehörte, welchen sie trug. Mama schaute während dessen auf meine Hose und meinet mit einem grinsen, „Was hab ich bloß für einen geilen Bock groß gezogen. Hoffentlich kannst du mit der dicken Beule in deiner Hose überhaupt aus dem Auto steigen, um mich in die Praxis zu begleiten!“ Ob ja oder nein würde sich bald zeigen, denn während meine Mutter das sagte, bog ich auf den Parkplatz, der zur Praxis gehörte. Ich stellte den Wagen ab und meinte zu ihr gewandt. „Das wird schon gehen. Immerhin bin ich es gewohnt in deiner Nähe mit einem dicken Knüppel zu leben. Nur schade, dass wir mit dem ficken bis zu Hause warten müssen.“

Wir begaben uns zusammen in die Praxis und warteten im Empfangsbereich. Die Sprechstundenhilfe sagte zu meiner Mutter gewandt, „Guten Tag Frau P….., wenn sich sich bitte ins Wartezimmer begeben wollen, sie sind als nächste dran. Ich werde sie dann aufrufen.“ Meine Mutter fragte, ob es in Ordnung gehen würde, wenn ich meine Mutter in das Sprechzimmer begleiten würde. Die junge Dame am Empfang schaute etwas erstaunt und meinte, „Wenn es ihnen nichts ausmacht dann ist das von unserer Seite kein Problem. Aber es ist ihnen schon klar, dass der Hr. Doktor sie untersuchen wird?“ Meine Mutter lächelte und sagte, „Das ist gar kein Problem für mich!“ Wir gingen gemeinsam ins Wartezimmer und nahmen in einer Sitzecke Platz. Während wir dort saßen, ertönte aus dem Lautsprecher, dass wir uns ins Behandlungszimmer begeben könnten.

Wir betraten den Raum, der rings rum mit halb hohen Schränken ausgestattet war. Diese wurden in ihrem fortlauf lediglich von der Zimmertür, einer Liege und einem Waschbecken unterbrochen. In der Raummitte befand sich, wie bei jedem Frauenarzt ein gynäkologischer Stuhl. Meine Mutter schaute mich an und meinte, „Da muss ich mich gleich drauf setzen mein Schatz und dem Doktor meine Pussy präsentieren.“ Als sie das zu mir sagte, merkte ich, wie mein Schwanz wieder anfing zu wachsen. „Mama, treibe bitte nicht mein Kopfkino an. Ich habe hier weder die Möglichkeit zum ficken noch zum wichsen.“ Sie lächelte und meinte nur, „Wenn dich das so geil macht, sollten wir uns vielleicht auch solch einen Stuhl zu legen und wir machen dann heiße Doktorspiele.“ Meine Mutter wollte noch etwas sagen, aber sie wurde durch das öffnen der Tür und das eintreten des Arztes unterbrochen. „Guten Tag Frau P., wie ich sehe haben sie jemanden mit gebracht.“

Meine Mutter entgegnete, „ja Herr Doktor, das ist mein Sohn. Ich habe ihn gebeten mich heute zu begleiten. Ihre Sprechstundenhilfe meinte es wäre kein Problem wenn er mit dabei wäre!“ „Nein, das geht schon in Ordnung. Dann nehmen sie mal auf dem Stuhl Platz. Hatten sie in der letzten Zeit irgendwelche Probleme?“ Meine Mutter sagte, während sie sich auf den Stuhl begab, „Ich habe in letzter Zeit immer so ein seltsames brennen da unten.“ „Na dann wollen wir mal nach schauen, woran das liegen könnte. Seien sie so gut und ziehen sie bitte mal den Slip aus und begeben sich in die gewohnte Untersuchungsposition.“

Meine Mutter hob ihr Becken an und schob den Rock über ihren geilen Arsch bis zum Bauchnabel hoch. Nun konnte ich aus meiner Position, ich stand ihr halbschräg gegenüber das scharfe Höschen genau sehen. Sie zog ohne lange Umschweife den Slip aus und legte ihre Waden auf die dafür vorgesehenen Ablagen. Anschließend schob der Arzt die bügel auseinander, so dass meine Mutter ihre Schenkel immer weiter spreizte. Der Arzt setzte sich vor meine Mutter und nahm unter zur Hilfe nahme eines seltsamen Gerätes Einblick in die Muschi meiner Mutter. „Es wird jetzt etwas kalt werden da unten, aber das kennen sie ja schon.“ Er setzte das Teil an der Pussy meiner Mutter an und führte es ganz behutsam in sie ein. Meine Mutter verdrehte die Augen und zuckte leicht. Es war klar erkennbar, wie ihre Arschbacken zu zucken begannen. Nach einiger Zeit der Betrachtung meinte der Arzt, „Also, ich kann auf den ersten Blick nichts erkennen. Aber das soll ja nichts heißen. Da werde ich mal etwas anderes probieren.“

Er entfernte das komische Gerät nahm seinen Zeigefinger und tauchte ihn in eine Dose mit Vaseline, um ihn anschließend in die Pflaume meiner Mutter ein zu führen. „So Frau P.. Wie ist das, bereitet ihnen das ein brennen?“ Meine Mutter schüttelte den Kopf und erwiderte, „Nein das brennt ganz und gar nicht, im Gegenteil.“ Ich merkte wie sie anfing die Augen zu verdrehen und schwerer zu atmen. Sollte sie in dieser Situation etwa Geil werden? Die Frage die ich mir stellte, beantwortete sich umgehend von selber. Der Arzt schob den Finger in der Muschi von meiner Mutter hin und her und simulierte so die Fickbewegungen, welche ein Schwanz verursacht.

Mama wurde immer Geiler und bewegte ihr Becken mehr und mehr in Richtung des sie fickenden Fingers. „Na du geile Sau, darauf hast du schon die ganze Zeit gewartet. Ich werde dir jetzt erst mal noch einen anderen Finger in dein enges Arschloch schieben, damit du noch geiler wirst.“ Mama winkte mich, auch wenn es ihr schwer fiel, so wie er es ihr besorgte zu sich heran. Ich war baff. Jetzt war mir klar warum ich meine Mutter hier her begleiten sollte. Sie war scharf auf einen dreier. Sie wollte tatsächlich von 2 Schwänzen gefickt werden. Ich zog meine Hose runter und fing an meinen bereits recht dicken Knüppel an zu wichsen und begab mich in Richtung der beiden. Als ich unter heftigem wichsen den Weg in Richtung der beiden ging, schob der Arzt neben dem Zeigefinger, der in Mamis Muschi steckte seinen Mittelfinger der gleichen Hand in ihren Anus. „Oh ja Das ist geil, los massier meine beiden Löcher und mach diese schön glitschig.“ Währen dessen kam ich aus dem Rücken des Arztes in Richtung Gesicht meiner Mutter.

Sie griff sofort nach meinem Rohr und fing an dieses zu wichsen. „Ah, ein zweiter Stecher und noch dazu so gut gebaut. Ich freue mich immer über tatkräftige Unterstützung beim Ficken. Dann werden die Weiber immer so richtig fertig. Und dass du der Sohn bist, macht die Sache noch interessanter. Ich heiße übrigens Rolf, und Du?“ „Mein Name ist Michael!“ entgegnete ich schwer atmend, denn Mama hat inzwischen von wichsen auf blasen gewechselt.

„Na gut Michael, dann wollen wir mal los legen und es deiner Mutter so richtig besorgen. Ich werde ihr jetzt erst mal das Fötzchen lecken. Darauf stehen die geilen Weiber immer. Du solltest derweil ihre Bluse öffnen und ihre Titten frei legen!“ ich tat wie mir befohlen und öffnete die Bluse meiner Mutter. Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und meinte unter schwerem Atmen, „Na mein Sohn, gefällt dir das? Und wenn du möchtest, kannst du mich heute in den Arsch ficken.“ Rolf unterbrach seine Leckorgie und meinte, “Wir werden dich in ein Sandwich nehmen das dir hören und sehen vergeht. Wir werden dich so lange mit unseren Schwänzen malträtieren, bis du uns anbettelst auf zu hören.“ Los du Fickschlampe, steh auf und setz dich auf meinen Lümmel!“

Mama stand vom Stuhl auf und der Arzt setzte sich auf diesen. „Los komm schon und setz dich auf mich drauf.“ Mama führte diesen Befehl umgehend aus. „Nicht mit deiner Grotte, ich will dass du meinen Pflock mit deiner Arschfotze aufnimmst. Und außerdem brauch dein Sohn ja auch noch ein Loch zum wohl fühlen!“ Sie korrigierte und schob sich das Ding in den Arsch. Zu mir gewandt sagte sie schwer stöhnend und etwas quickend, „Komm mein Sohn, schieb mir dein Ding in meine Pussy. Ich brauche jetzt zwei Schwänze die mich ficken und so richtig glücklich machen.“ Rolf unterbrach für die Zeit in der ich meinen Knüppel in die Pflaume meiner Mutter schob seine Fickbewegungen. „Los Michael, schieb ihn ihr endlich rein, ich will weiter ficken“ Als ich in der Möse meiner Mutter steckte, trieb Rolf seinen Riemen wieder mit voller Wucht in dem Darmausgang meiner Mutter hin und her. Ich konnte genau spüren, wie sein Knüppel sich an der Trennwand zwischen Arschloch und Fotze hin und her bewegte.

„Oh Mann ist das geil. Ich habe schon immer davon geträumt von zwei Schwänzen verwöhnt zu werden.“ Während meine Mutter so vor sich hin stöhnte, zog ich ihren BH aus. Sofort nuckelte ich an ihren Titten, während ich meinen Knüppel immer schneller und heftiger in Ihr Fickloch trieb. Auch Rolf wurde immer schneller und wuschiger. Plötzlich und völlig unerwartet schrie meine Mutter auf du brüllte, „Hört jetzt nicht auf ihr Hurensöhne, ich komme gleich, ich…ich..oh…ich spritze.“ Unter heftigste Geschreie ergoss sich meine Mama über meinen Bolzen. Sie squirtete, während wir unsere Schwänze in ihren Löchern parkten.

Auch für uns war es an der Zeit die Creme unters Volk zu bringen. Mama entging dieses Detail natürlich nicht, und sie bat darum sich vor uns zu knien um unseren Saft mit ihren Mund entgegen zu nehmen. „Dann wollen wir der kleinen Sau mal die erforderliche Fickmilch geben, damit sie schön satt wird“ stammelte Rolf, während er immer noch heftigst in den Arsch meiner Mutter bohrte. Ich zog meinen Riemen, genau wie Rolf aus ihr raus und sagte, „dann begeb dich mal in die Spermaschluckposition. Es dauert bestimmt nicht mehr lange und du wirst eine Menge Sahne bekommen.“ Mama begab sich mit großen Augen auf die Knie und schaute erwartungsvoll auf unsere Eicheln. Der Boden war völlig getränkt, von dem Geilsaft meiner Mutter, der sich gerade eben in hohem Bogen und riesigen Mengen aus ihrer Pissritze entlud. Rolf und ich wichsten um die Wette. „Ich bin gleich so weit, komm mach dein Maul auf, ich wichs dir alles in deinen Schlund.“ Gab Rolf schnaubend unter heftigstem wichsen seines Kolben von sich. „Ich kann auch nicht mehr lange.

Noch drei, vier Mal auf und ab und ich rotz ab.“ Mama wichste ebenfalls, in dem sie sich ihren Zeigefinger in die Möse steckte. „Los ihr Deckhengste, spritzt mir ins Gesicht. Ihr könnt ja hinterher mit euren Riemen die Ficksahne in meinen Mund schieben. „Jaaaaaaaaaaa………, ich koooooooooome, los halt mir deine Spermavisage hin.“ Während Rolf auf meine Mama abschoss, war auch ich so weit. „Mutti, hie nimm meinen Saft. Ich weiß doch wie sehr du ihn brauchst. Damit du ruhig schlafen kannst“ Wir schossen beide, der eine von links, der andere von rechts auf meine Mutter ab. Sie lechzte förmlich nach unserem Sperma und nahm ihn auf. Als wir fertig gewichst hatten, kniete vor uns eine Frau die im Gesicht, an den Haaren, auf den Titten, ja sogar auf den Schenkeln über und über mit Sperma bedeckt war.

Wie zu vor gewünscht, schoben wir mit unserer Eichel die Liebesmilch in Richtung ihres Mundes, so das Mutti ordentlich was zu schlucken hatte. Als das Gesicht fast clean war meinte Sie zu uns gewandt, „das war ein geiler Fick. Das müssen wir auf jeden Fall wiederholen. Beim nächsten Mal bring ich meinen Sohn wieder mit. Und vielleicht besteht dann die Möglichkeit, das die Sprechstundenhilfe ihre Löcher auch zur Verfügung stellt.“ Rolf grinste nur und meinte, „wer weiß!“

Die geilsten sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ice-wood.ru.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (41 Votes, Durchschnitt: 7,27 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ice-wood.ru.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone